Durchlassbauwerk am Hochwasserrückhaltebecken Mühlhausen wird saniert

In der Gemeinderatsitzung am 18.03.2021 wurden die Ratsmitglieder durch Herrn Zöllner, technischer Betriebsleiter des AHW (Abwasser- und Hochwasserschutzverband), über den aktuellen Stand des o.g. Vorhabens ausführlich unterrichtet. Nachdem in 2009 im Rahmen einer intensiven Sicherheitsüberprüfung Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen vorgeschlagen worden waren, werden diese jetzt durch den AHW Wiesloch umgesetzt. Erklärtes Ziel der Maßnahme ist die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit des Waldangelbachs, weshalb u.a. auch eine sog. Fischtreppe errichtet werden soll.

Des Weiteren soll das bisher ungesteuerte Becken in eine gesteuerte Anlage umgebaut werden. Die Modernisierung des Rückhaltebeckens wird derzeit mit ca. 950.000,- € zzgl. Baunebenkosten veranschlagt. Die Summe wird durch den AHW sowie dessen Mitgliedsgemeinden über eine entsprechende Umlage getragen. Aktuell befindet sich das Vorhaben noch im wasserrechtlichen Genehmigungsverfahren.

Für die Freien Wähler gab GR Reimund Metzger eine Stellungnahme zu der Thematik ab:
„In den Jahren 1982 bis 1984 wurde unser Hochwasserrückhaltebecken am Zusammenfluss von Tairnbächle und Waldangelbach für ca. 6 Mio. DM gebaut. Der eigentliche Auslöser für den Bau war das verheerende Hochwasser am 26./27. Juli 1969. Damals stand selbst auf der Hauptstraße das Wasser bis zu einem Meter hoch. Rückblickend kann man sagen, dass das investierte Geld für den Bau des Rückhaltebeckens sicherlich sehr gut angelegt war, denn seit dieser Zeit blieb unser Ort von derartigen Hochwasserkatastrophen verschont.

Das ursprünglich als Stausee geplante Gewässer hat sich inzwischen zu einem wertvollen Biotop und Naherholungsgebiet von überregionaler Bedeutung entwickelt. Dies kann man nicht nur an den Wochenenden, sondern nahezu tagtäglich dort beobachten. Ebenso kann man dort die verschiedensten Tierarten sowie eine vielfältige Pflanzenwelt beobachten. Nicht nur für unsere heimischen Vögel, sondern sogar als Rastplatz für Zugvögel hat sich das Rückhaltebecken etabliert.

Dass die technischen Anlagen des Beckens nach einer 38-jährigen Betriebsdauer nicht mehr dem neuesten Stand der Technik entsprechen, das liegt auf der Hand. Mit dem Umbau des ungesteuerten Beckens in eine gesteuerte Anlage besteht für die Abwasser- und Hochwasser-Zentrale die Möglichkeit, per Kameraüberwachung bei drohendem Hochwasser nur so viel Wasser durchzulassen, wie der Waldangelbach in Mühlhausen auch verkraften kann. Mit der Umstellung der Drosselwassermenge von 2,1 m3/s auf 5,1 m³/s entspricht man den neuesten Vorgaben der DIN-Norm, kann damit auch den sog. 100-jährigen Hochwasserschutz (inkl. Lastfall Klima) gewährleisten.

Die Herstellung der ökologischen Durchlässigkeit des Waldangelbachs ist selbstverständlich sehr zu begrüßen. Mit der Errichtung einer „Fischtreppe“ soll die Durchgängigkeit des Waldangelbachs für wandernde Tierarten verbessert werden. Unsere Fische sollen auf diese Art wieder ihre Laichplätze bachaufwärts erreichen können. Dies ist für die Freien Wähler auch eine logische Fortsetzung der Maßnahmen an unseren beiden Mühlen. Bereits an der „Wachter-Mühle“ wurde ja eine Fischtreppe eingebaut, an der „Weis-Mühle“ wurde mittels eines Beipasses für die Durchlässigkeit gesorgt. Die anteiligen Kosten für die Modernisierung des Rückhaltebeckens sind sicherlich gut angelegtes Geld.

Die Freien Wähler werden dem Beschlussvorschlag der Verwaltung selbstverständlich zustimmen.“

Für die Freie Wähler-Bürgerliste e. V.
Reimund Metzger, Gemeinderat

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.